Andreas Hertel Trio feat. Jens Bunge (chromatische Mundharmonika):

Tribute to Toots and Bill

 

Eine Hommage an die Jazzlegenden Toots Thielemans (Mundharmonika) und Bill Evans (Piano)

 

Jens Bunge - chromatische Mundharmonika 

Andreas Hertel - p / Lindy Huppertsberg - b / Jens Biehl - dr

(auch als Duo Piano/Harmonica möglich)

 

Wunderschöne, lyrische Melodien, harmonisch-raffinierte Akkorde, romantische Balladen und klangschöne persönliche Standard-Versionen – dafür stehen diese beiden Ikonen des modernen Jazz, die seit den 60er Jahren Musikgeschichte schrieben, unzählige Musiker beeinflussten und mit ihrer ausdrucksstarken Musik auch das breitere Publikum erreichten.

Nur eine einzige Schallplatte dokumentiert die Zusammenarbeit der beiden stilbildenden Musiker: “Affinity”- so hieß das Album, das die Jazzlegenden 1978 gemeinsam mit Band aufnahmen.

 

Eine Fortsetzung der Begegnung von Toots Thielemans und Bill Evans wagen nun der Wiesbadener Pianist Andreas Hertel (Klavier) und der international auftretende deutsche Mundharmonika-Spieler Jens Bunge (Mundharmonika), unterstützt von Lindy Huppertsberg (Bass) und Jens Biehl (Schlagzeug).

Gemeinsam präsentieren sie im Geist der Altmeister bekannte und unbekannte Stücke aus deren Repertoire und moderieren das Konzert mit interessanten biographischen Hintergründen und Geschichten aus deren Leben.

 

Ergänzt wird das Programm durch phantasievolle und ansprechende Eigenkompositionen des Pianisten Andreas Hertel, für die er zu Recht von Publikum und Fachpresse immer wieder hoch gelobt wird.

 

Jens Bunge (Frankenthal) spielt die chromatische Mundharmonika so ausdrucksstark und gewandt, dass das Publikum regelmäßig restlos begeistert ist. Er hat eine Vorliebe für schöne Melodien und atmosphärischen, transparenten Klang - spielt jedoch ebenso überzeugend im nächsten Moment kraftvoll bluesig oder mitreißend swingend.

Auf allen Kontinenten trat Bunge bereits auf, nahm CDs u.a. in Chicago und Shanghai auf, gibt Masterclasses und ist Juror in internationalen Wettbewerben. Vor allem in Asien ist er seit vielen Jahren regelmäßig auf Tour.

Er spielte u.a. bereits mit der Thilo Berg Big Band, Ack van Rooyen, Barbara Dennerlein, Art Farmer, Bill Ramsey, Tony Lakatos, Jeremy Monteiro und mit dem Deutschen Jugend Jazz Orchester BuJazzO unter Leitung von Peter Herbolzheimer.

Dass sogar Mundharmonika-Übervater Toots Thielemans persönlich Bunges Sound, Technik und Musikalität lobte, ist wahrlich mehr als ein Kompliment: es ist ein Ritterschlag des Jazz!

 

Das Andreas Hertel-Trio sammelte bereits deutschlandweit Erfolge auf Club- und Festivalbühnen sowie bei der Fachpresse. Ihre aktuelle CD „Keepin’ The Spirit“ mit den Stargästen Tony Lakatos (sax) und Dusko Goykovich (tp) kam 2016 auf die Longlist zum Preis der deutschen Schallplattenkritik.

 

Gemeinsam ziehen die Musiker alle Register der Jazz-Kunst und beweisen, dass sich gute Unterhaltung und niveauvolle Musik nahtlos miteinander verbinden lassen.

 

Ein besonderes Konzerterlebnis mit einem ganz besonderen Solisten, das sich alle Freunde des swingenden Jazz nicht entgehen lassen dürfen!

 

PRESSE:

 

„Andreas Hertel Trio und Jens Bunge huldigen in Monsheim Toots Thielemans ... ein besonderer Leckerbissen. Und nichts anderes war der Auftritt des „Andreas Hertel Trios“ mit Gastmusiker Jens Bunge und dem Programm „Tribute to Toots Thielemans“... Besucher, die einen tollen musikalischen Abend erlebten ... Im Verlaufe des Abends schafften es die Musiker mit ihren eigentlich nur wenigen Stücken in der gut 90-minütigen Session, sich zahlreiche Zwischenbeifälle, „Ja“ und „Bravo-Rufe“ zu verdienen.“

Wormser Zeitung 28.05.2018

 

„Jazzkonzert der besonderen Art... Zu Hertels zahlreichen Eigenkompositionen gehört u.a. ein Samba, mit dem das Duo [J. Bunge/A. Hertel] die Besucher des Jazzfrühstücks begeisterte. Ebenso wurde „A Day without a Date“, ebenfalls aus der Feder des Jazzpianisten, von den beiden Musikern sehr eindrucksvoll dargeboten.

Berühmte Jazzstücke wie „SnoPeas“ von Phil Marcowitz, von dem eingespielten Team gekonnt präsentiert, beeindruckte das Publikum genauso wie die zahlreichen Werke aus Hertels Feder.“

LZ, Lokale Zeitung Mainz, 23.10.2017

 

“Bestens miteinander vertraute Ausnahmemusiker: Pianist Andreas Hertel, Lindy „Lady Bass“ Huppertsberg und Mundharmonikaspieler Jens Bunge...

Die zweite Hälfte bietet überwiegend Eigenkompositionen von Hertel, die sich nicht hinter den Standards verstecken müssen. Die von Modern Mainstream, Blues und Bebop beeinflussten Kompositionen lassen mit packenden Themen und anregenden Melodien bei wechselnden anregenden Rhythmen kaum Wünsche offen... Es sind nicht Dur oder Moll, sondern die Töne dazwischen, die Spannung erzeugen, Emotionen vermitteln oder dem Ohr schmeicheln.“

Allgemeine Zeitung Landskrone – Guntersblum 06.02.2017

 

„Vitalisierender Jazz mit Herzblut gemacht“

„Dass er melodischen Jazz im Herzen hegt, bekennt der Pianist.... Und beweist ... mit seinen Stücken, die mal bluesig bis swingend, mal balladesk bis tänzerisch oder episch bis nachdenklich daherkommen, wie unaufgeregt inspirierend, vitalisierend und dennoch spannungsreich und pulsierend Modern Jazz zu sein vermag... Mit viel Beifall und anerkennenden Kommentaren werden die brillanten Musiker von den ... Gästen ... bedacht. Ihre mit reichlich Herzblut gemachte, seelenvolle Jazzmusik hat die Zuhörer auf ihre Seite gebracht.“

Hohenloher Zeitung 13.02.2017