Jazzgeschichte live erleben:                                   "Andreas Hertel & Friends play..."

Andreas Hertel Quintett

... lautet der Titel einer Konzert-Reihe mit verschiedenen musikalischen Programmen aus der facettenreichen Welt des Jazz.

 

Die Konzerte werden durch Andreas Hertel unterhaltsam moderiert und vermitteln so neben dem Konzerterlebnis auch Einiges über die Hintergründe der vorgestellten Musiker, Instrumente, Stilarten und Biographien.

Unterhaltsame und interessante Abende!

 

Die Konzerte finden als Veranstaltungen der Musikbibliothek in der neuen Mauritius-Mediathek Wiesbaden mit Unterstützung des Fördervereins „Prima La Musica“ statt.

Eintritt frei, Spenden erbeten. Siehe auch unter Quintett-Programme

 

 

Freitag, 27. Mai 2016, 19:30 Uhr

Andreas Hertel & friends play… : Tribute to JOHN COLTRANE

Musik und Leben einer Saxophon-Legende (1926-67)

 

Thomas Bachmann und Andreas Hertel Trio

Thomas Bachmann - Tenor- und Sopran-Saxophon

Andreas Hertel - p / Johannes Schädlich - b / Jens Biehl - dr 

 

Musikbibliothek in der Mauritius-Mediathek, Hochstättenstr. 6-10, 65183 Wiesbaden, Tel. 0611 – 31 22 70 / Eintritt frei – Spenden erbeten

 

John Coltrane war einer der größten Saxophonisten der gesamten Jazzgeschichte. Praktisch jeder Musiker des modernen Jazz ist mehr oder weniger von ihm beeinflusst.

 

Vor allem durch sein Quartett mit McCoy Tyner (Klavier), Jimmy Garrison (Bass) und Elvin Jones (Schlagzeug) setzte er in den 60er Jahren neue Maßstäbe und nahm zahlreiche legendäre Platten auf.

 

Nicht nur Coltranes enorm virtuoses Spiel, sondern auch sein intensives, existentielles Feeling machte die Konzerte und Aufnahmen seiner Band zu einem geradezu spirituellen Erlebnis für die Hörer.

 

Er entwickelte einen komplett eigenständigen Sound und eine ungekannte Freiheit der musikalischen Improvisation und Interaktion.

 

Beginnend mit Jazz-Standards und als Sideman in den Bands u.a. von Miles Davis und Thelonious Monk, machte Coltrane eine enorme spielerische Entwicklung durch, die ihn zuletzt bis zu ganz freien, expressiven Improvisationen führte. Aber auch mit seelenvollen Balladen konnte er überzeugen, wie auf dem Album „Ballads“.

 

Er schuf viele legendäre Stücke, die zu Standards wurden, wie z.B. „Giant Steps“, „Moment’s Notice“, „Impressions“. „Mr. P.C.“ und viele andere.

 

Sein Album „A Love Supreme“ von 1965 gilt als ein Meisterwerk und Meilenstein in der Jazzgeschichte.

 

Das Andreas Hertel-Trio mit dem Saxophonisten Thomas Bachmann wird die Musik von John Coltrane in ihrer ganzen Bandbreite und interessanten Entwicklung zu Gehör bringen. Zudem wird der Bandleader in Worten die musikalische Entwicklung von Coltrane beschreiben und Geschichten aus dessen Leben erzählen.

 

Die Gruppe wird die Musik aber nicht nur wie klassische Werke reproduzieren, sondern auch ihre eigenen Arrangements und Improvisationen einfließen lassen - und damit umso mehr im Geiste von Coltrane spielen, dem es stets auf größte Spontaneität und Originalität der Bandmitglieder ankam.

 

Ein äußerst interessantes und spannendes Gesprächskonzert, auf das sich Wiesbadens Jazzfans freuen dürfen!

 

Sa., 12.09.2015,  19.30 Uhr

Andreas Hertel & friends play...:

"Tribute to Toots and Bill "

Andreas Hertel Trio feat. Jens Bunge (Chromat. Mundharmonika)

Jens Bunge und Andreas Hertel

Eine Hommage an die Jazzlegenden Toots Thielemans (geb. 1922, Mundharmonika) und Bill Evans (1929-80, Piano)

 

Wunderschöne, lyrische Melodien, harmonische Akkorde mit dem gewissen Jazz-Flair, romantische Balladen und klangschön raffinierte Standard-Versionen – dafür stehen diese beiden Ikonen des modernen Jazz, die seit den 60er Jahren Musikgeschichte schrieben, unzählige Musiker beeinflussten und mit ihrer ausdrucksstarken Musik auch das breitere Publikum erreichten.

 

Nur eine einzige Schallplatte dokumentiert die Zusammenarbeit der beiden stilbildenden Musiker: “Affinity”- so hieß das Album, das die Jazzlegenden 1978 gemeinsam mit Band aufnahmen.

 

Eine Fortsetzung der Begegnung von Toots Thielemans (Mundharmonika) und Bill Evans (Klavier) wagen nun der Wiesbadener Pianist Andreas Hertel (Klavier) und der international auftretende deutsche Mundharmonika-Spieler Jens Bunge (Mundharmonika), unterstützt von Lindy Huppertsberg (Bass) und Jens Biehl (Schlagzeug).

 

Gemeinsam werden sie im Geist der Altmeister bekannte und unbekannte Stücke aus deren Repertoire präsentieren und wie immer in der Jazzreihe das Konzert mit interessanten biographischen Hintergründen und Geschichten aus deren Leben moderieren.

 

Ganz wie im Jazz üblich, wird auch die Improvisation ihren ausgedehnten Platz finden, denn das Andreas Hertel-Trio ist eine bestens eingespielte Band, die in jedem Tempo und Feeling – von ruhigen Balladen bis zu mitreißendem Uptempo-Swing – mit großer Spielfreude, Phantasie und Virtuosität zu überzeugen weiß.

 

 

13. März 2015:

Andreas Hertel & friends play...:

"A Tribute to Oscar Peterson"

in der Musikbibliothek in der neuen Mauritius-Mediathek Wiesbaden war wieder ein voller Erfolg!

Für über 100 Besucher spielte das Andreas Hertel Trio mit Lindy Huppertsberg (b) & Jens Biehl (dr) Stücke aus dem Repertoire des legendären Jazzpianisten.

Die Zuhörer waren begeistert von der perfekten Mischung aus hervorragend gespielter Musik und unterhaltsamer und informativer Moderation.

Im Herbst soll die Reihe fortgesetzt werden!

 

Oscar Peterson (1925-2007) ist vielleicht der berühmteste Jazzpianist überhaupt – und mit Sicherheit war er einer der allerbesten! Er begeisterte das Publikum weltweit mit seinem phantastischen, virtuos swingenden, freudigen und bluesgetränkten Spiel.

 

Jahrzehntelang war er auf den größten Bühnen der Welt zuhause und feierte überall Erfolge.

 

Er beeinflusste praktisch jeden Jazzpianisten nach ihm und gilt Vielen nach wie vor als unübertrefflich.

 

Dieser Jazzlegende erweist das Andreas Hertel-Trio in einem Konzert seinen Tribut – nicht nur mit einigen an Peterson angelehnten Arrangements, sondern auch mit eigenen Werken – getreu dem Motto der großen Jazzer: „play yourself, man!“

 

Und nicht nur das: Kontrabassistin Lindy Huppertsberg nahm regelmäßig Stunden bei Peterson-Bassist Ray Brown und bekam von ihn ihren Künstlernamen „Lady Bass“! Zudem spielte sie mit zahlreichen anderen früheren Partnern von Oscar Peterson, wie z.B. Bobby Durham, Clark Terry und Harry „Sweets“ Edison.

 

Andreas Hertel / Thomas Bachmann Quartett live Wiesbaden Mauritius-Mediathek
"Meilensteine des Jazz-Saxophons". Foto: Heinz Porten

Bisher gab es in dieser Reihe schon:

 

Fr, 24.10.14, 19.30 Uhr: Andreas Hertel Quartett plays...:

Meilensteine des Jazz-Saxophons - Geschichten und Musik der großen Saxophonlegenden. Mit Thomas Bachmann am Saxophon

 

So, 14.09.14, 16 Uhr: Andreas Hertel Quintett plays...:

Miles Davis. Leben und Musik einer Jazzlegende.

Mit Heiko Hubmann an der Trompete


 

Weitere Konzerte mit interessanten Themen sind in Planung!


__________________________________________________________

 

Besucherstimmen:

 

"Super Abend !! Volle Musikbibliothek - die Reihe geht jetzt hoffentlich weiter! Gratuliere. Prima gemacht. Super Quartett - klasse Moderation. Wir hatten viel Spaß." 

 

"Sehr geehrter Herr Hertel, wir wollten uns für das tolle Konzert, das wir heute Abend in der Mauritius-Mediathek erleben durften, ganz herzlich bedanken."

 

"Das Konzert gestern war total klasse. Super Moderation, Klasse Musiker, Improvisation vom Feinsten... einfach toll... Gibt es einen Livemitschnitt ?

 

"... hat Spaß gemacht heute Abend!"

 

"mir hat euer Konzert auch sehr gut gefallen, Wiederholung in ähnlicher Art wünschenswert."

 

"Lieber Herr Hertel, Ihre Konzerte in der Musikbibliothek waren herrlich! Viel Erfolg noch für Sie."

 

"Hallo Herr Hertel, erstmal danke für das wunderbare, anregende und auch lehrreiche Konzert (ab diesem Abend übe ich Saxophon regelmässiger..)"

 

 

2013 fand die Reihe statt im Salon-Thater Taunusstein-Bleidenstadt

 

Dort gab es folgende Konzerte:

 

- Jazz History -

mit Moderation durch A.H. - unterhaltsam und lehrreich
1 Andreas Hertel Trio:  The Art of the Piano-Trio!
2 Andreas Hertel Quintett  ...plays: Miles Davis!
3 "Andreas Hertel Trio"+ Heiko Hubmann (tp):  Die Trompete im Jazz!

 

- Tea for Three -
"Tea for Three" - Swing Jazz mit Piano, Gitarre, Kontrabass
"Tea for Three" + Gast: Dunja Koppenhöfer (Gesang): Vocal-Jazz!
"Tea for Three" + Gast: Jens Bunge (Mundharmonika) - Swing-Jazz und mehr!

 

Eigenkompositionen A.H.

Andreas Hertel Quintett - CD "My Kind of Beauty". Eigenkompositionen von Andreas Hertel (Modern Mainstream Jazz)

Groove Jazz Fanatics - CD-Release-Konzert "Rhythm of my Soul"

 

Meilensteine des Jazz-Saxophons

Thomas Bachmann - Saxophon
Thomas Bachmann - Saxophon

Andreas Hertel Quartett feat. Thomas Bachmann - Saxophon


Das Saxophon ist eines der beliebtesten Instrumente überhaupt und so etwas wie ein Symbol des Jazz.

Zahlreiche berühmte Saxophonisten wie Charlie Parker, Lester Young, John Coltrane und andere haben Jazzgeschichte geschrieben mit ihren legendären Improvisationen, Konzerten und Aufnahmen.

2014 jährt sich zudem zum 200. Mal der Geburtstag des Erfinders des Saxophons: Adolphe Sax. Der belgische Instrumentenbauer, der zuvor vor allem Klarinetten baute, entwickelte zunächst  das Sopran-Saxophon, mit dem er 1842 in Paris für Aufsehen sorgte.

 

Das Andreas Hertel - Quartett präsentiert die „Klassiker des Jazz Saxophons“ in einem unterhaltsamen, moderierten Konzert-Programm auf höchstem Niveau: von Sidney Bechet über Coleman Hawkins, Sonny Rollins, John Coltrane bis hin zu Bob Mintzer sind alle Größen des Jazz - Saxophons vertreten.

 

Der Jazz-Saxophonist Thomas Bachmann (www.thbachmann.de) ist mit seinen Jazzformationen seit mehr als 20 Jahren aktiv und hat bereits über 10 CDs eingespielt. Er lehrt Jazz-Saxophon und Improvisation an der Hochschule für Musik in Mainz und ist mit der Geschichte dieses Instruments mehr als vertraut. Neben seinem eigenen Trio, der Thomas Bachmann Group, spielt er außerdem in der Frankfurt Jazz Big Band, dem Bob Degen Quartett, dem Uli Schiffelholz Quintett u. a.

 

Der Wiesbadener Jazzpianist Andreas Hertel (www.andreashertel.de) ist bereits seit Mitte der Neunziger Jahre aktiv und bekannt in der hiesigen Jazzszene. Er veröffentlichte 4 CDs mit Eigenkompositionen sowie 2 Lehrbücher und trat in zahlreichen Konzerten im Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus in Erscheinung.

 

Ein sehr unterhaltsames, interessantes und stimmungsvolles Konzert, das sich Musikfans nicht entgehen lassen sollten!

_________________________________________________________

Andreas Hertel Quintett: Portrait Miles Davis

Das Andreas Hertel-Quintett zeichnet in diesem Konzert ein akustisches Portrait von einer Ikone der Jazzgeschichte:

Miles Davis (1926-1991).
Der neben Louis Armstrong wohl berühmteste Trompeter der Jazzgeschichte war einer der wandlungsfähigsten und einflussreichsten Interpreten dieser Musikform, der in seiner Karriere eine Vielzahl von ganz verschiedenen Stilperioden durchlief, die aber immer von einem zusammengehalten wurden: seinem intensiven, oft geradezu magischen Ton auf der Trompete.

Das Andreas Hertel-Quintett bringt die Musik von Miles Davis in ihrer ganzen, höchst vielfältigen und abwechslungsreichen Bandbreite zu Gehör. Zudem beschreibt der Bandleader in kurzen Moderationen die musikalische Entwicklung von Miles Davis sowie dessen Lebensgeschichte.
Die Gruppe spielt auf höchstem Niveau, dabei aber immer nachvollziehbar und fürs Publikum mitreißend.

_________________________________________________________

Festival gegen den Strom 2013 / Kultursommer Rheinland-Pfalz auf Kloster Arnstein, Obernhof/Lahn:

Europa und der Jazz

Andreas Hertel Quintett live im Jazzkeller Frankfurt 2008 


 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

In diesem Konzert erklingen Kompositionen europäischer Jazzmusiker.
Von Django Reinhardt über deutsche Emigranten in Hollywoods Filmstudios und New Yorks Aufnahmestudios über den Third Stream (Verbindung von Jazz und symphonischer Klassik), die Neuentdeckung des Blues durch europäische Musiker und Agenten, über die frei improvisierende europäische Musikszene, bis zu den bekannten Namen Albert Mangelsdorff, Jan Garbarek und Esbjörn Svensson - immer wieder haben europäische Jazzer nicht nur ihre eigene, europäisch geprägte Weise, Jazz zu spielen, gefunden, sondern sie gaben Impulse auch für den amerikanischen Jazz.

Ganz zu schweigen vom Erbe der klassischen europäischen Musik, das direkt oder indirekt praktisch alle Jazzmusiker beeinflusst.

Bandleader Andreas Hertel geht auch mit Worten auf die spannende Wechselbeziehung zwischen Europa und Amerika in der Entwicklung des Jazz ein.
Das Quintett setzt die stilistisch sehr verschieden geprägten Stücke nicht nur höchst professionell um, sondern bereichert sie stets um eigene Ideen und Improvisationen, ganz im Sinne aller kreativen Musiker aus der alten und neuen Welt: alles ist im steten Wandel, alles fließt.