Konzert ausgefallen...?

 

Sie können mich auch auf CD hören - und sogar verschenken!

Andreas Hertel - Foto Silke Bartsch
Foto Silke Bartsch

 

Andreas Hertel (geb. 1964) ist Jazzpianist und Komponist (Musikstudium in Mainz), Klavierlehrer und Workshopdozent sowie Schauspieler (Bühne und Fernsehen).

 

In Wiesbaden ansässig, ist Hertel seit Mitte der Neunziger Jahre präsent in der Jazzszene und spielt bundesweit und im benachbarten Ausland in Jazzclubs und auf Festivals.

 

Mit swingendem und gefühlvollem Spiel sowie mit seinen ansprechenden und niveauvollen Eigenkompositionen nimmt er das Publikum für sich ein und sammelt regelmäßig Lob von der Fachpresse.

 

10 CDs mit Eigenkompositionen (2 gemischt mit Standards) veröffentlichte der Musiker seit 2000 in verschiedenen Besetzungen - von solo bis Quintett, zuletzt „Sun on the Way“ (Quintett, 2021) sowie „Blue Bop“ (Trio, 2021/22).

 

Die CD "KEEPIN' THE SPIRIT" mit den Stargästen Tony Lakatos, Dusko Goykovich und Lindy Huppertsberg wurde 2016 nominiert für den Preis der deutschen Schallplattenkritik und kam in die Jazz-Bestenliste 2015 bei iTunes.

 

Er erhielt Förderstipendien von der Hessischen Kulturstiftung sowie von der Deutschen Orchesterstiftung. 2009 wurden drei Stücke von Andreas Hertel in das neue deutsche Jazz-Real-Book "The German Book Vol. 1" aufgenommen (Nil Edition Bremen).

 

"So klingt moderner und zugleich zeitloser Jazz mit Aussagekraft und Tiefgang", schrieb das Jazz Podium 2008 über die CD „My Kind of Beauty“.

 

Der Wiener Traditions-Verlag Doblinger veröffentlicht seine Notenbücher für Klavierschüler „The Grooving Piano“, „Easy Going“ und „Let’s Play Jazz“ sowie den Christmas-Song „It Might Be Christmas Every Day“ für Gesang, Klavier und Streichquartett.

 

Er komponierte mehrere Theatermusiken, Stücke für Big Band sowie experimentelle Mini-Big-Band, arrangierte und moderierte Jazz-History-Programme zu Trompete, Saxophon, Piano-Trios und stilbildenden Jazz-Musikern wie z.B. Toots Thielemans, Miles Davis, John Coltrane. Mit Mozart und Jazz in eigenen Kombinationen begleitete er Lesungen der Bestseller-Autorin Eva Baronsky aus deren Roman "Herr Mozart wacht auf".

 

Andreas Hertel spielte mit u.a. Dusko Goykovich, Tony Lakatos, Dizzy Krisch, Lindy Huppertsberg, Jens Biehl, Steffen Weber, Axel Schlosser, Ingolf Burkhardt, Jens Bunge, Thomas Bachmann, Jean-Philippe Wadle, Daniel Guggenheim, Ralf Cetto, Martin S. Schmitt, Alexander Beierbach, Dirik Schilgen, Olaf Schönborn, Martin Lejeune u.a.

 

Hertel studierte Jazzpiano an der Musikhochschule Mainz (mit Diplom) und ist auch als Solo-Pianist sowie mit den Formationen "Tea for Three" (Swing-Jazz) und "Groove Jazz Fanatics" (Soul-Jazz) regelmäßig präsent.

 

Andreas Hertel praktiziert Zen-Meditation und ist langjähriger Schüler von Zen-Meister Zensho W. Kopp. (Zen-Zentrum Tao Chan Wiesbaden)

 

 

 

Discographie:

 

 

„BLUE BOP“ / Andreas Hertel Trio, 2021/22

 

"SUN ON THE WAY" / Andreas Hertel Quintett, 2021

 

"CONTEMPLATION" / Andreas Hertel solo & with Dialog string quartet, 2020

 

"IT MIGHT BE CHRISTMAS EVERY DAY" / Andreas Hertel featuring Silvia Willecke and Dialog Quartett (string quartet, piano, female singer), maxi single CD, 2019

 

"KEEPIN' THE SPIRIT" / Andreas Hertel Trio feat. Dusko Goykovich + Tony Lakatos, 2015

 

"ONLY TRUST YOUR HEART" / piano solo, 2015 (Standards + Eigenes)

 

"RHYTHM OF MY SOUL" / Trio "Groove Jazz Fanatics", 2013

 

"MY KIND OF BEAUTY" / Andreas Hertel Quintett, 2008

 

"SWING JAZZ" / "Tea for Three" Swing Trio, 2008 (Standards)

 

"WABI SABI" / Quartett, 2003

 

"COMPOSER'S VOICE" / Quartett, 2000