"It might be Christmas every day"

gibts jetzt sogar

als Notenausgabe! 

> Musikhaus Doblinger Wien <

 

Neben Konzerten mit Eigenkompositionen von Andreas Hertel spielt die Band auch moderierte Programme mit interessanten Facetten aus der Jazzgeschichte.


Siehe auch unter JAZZ-REIHE

Andreas Hertel Quintett: Portrait Miles Davis

Das Andreas Hertel-Quintett zeichnet in diesem Konzert ein akustisches Portrait von einer Ikone der Jazzgeschichte:

Miles Davis (1926-1991).
Der neben Louis Armstrong wohl berühmteste Trompeter der Jazzgeschichte war einer der wandlungsfähigsten und einflussreichsten Interpreten dieser Musikform, der in seiner Karriere eine Vielzahl von ganz verschiedenen Stilperioden durchlief, die aber immer von einem zusammengehalten wurden: seinem intensiven, oft geradezu magischen Ton auf der Trompete.

Das Andreas Hertel-Quintett bringt die Musik von Miles Davis in ihrer ganzen, höchst vielfältigen und abwechslungsreichen Bandbreite zu Gehör. Zudem beschreibt der Bandleader in kurzen Moderationen die musikalische Entwicklung von Miles Davis sowie dessen Lebensgeschichte.
Die Gruppe spielt auf höchstem Niveau, dabei aber immer nachvollziehbar und fürs Publikum mitreißend.

Andreas Hertel Quintett live im Jazzkeller Frankfurt 2008
live im Jazzkeller Frankfurt 2008

Europa und der Jazz

In diesem Konzert erklingen Kompositionen europäischer Jazzmusiker.
Von Django Reinhardt über deutsche Emigranten in Hollywoods Filmstudios und New Yorks Aufnahmestudios über den Third Stream (Verbindung von Jazz und symphonischer Klassik), die
Neuentdeckung des Blues durch europäische Musiker und Agenten, über die frei improvisierende europäische Musikszene, bis zu den bekannten Namen Albert Mangelsdorff, Jan Garbarek und Esbjörn Svensson - immer wieder haben europäische Jazzer nicht nur ihre eigene, europäisch geprägte Weise, Jazz zu spielen, gefunden, sondern sie gaben Impulse auch für den
amerikanischen Jazz. Ganz zu schweigen vom Erbe der klassischen europäischen Musik, das direkt oder indirekt praktisch alle Jazzmusiker beeinflusst.

Bandleader Andreas Hertel geht auch mit Worten auf die spannende Wechselbeziehung zwischen Europa und Amerika in der Entwicklung des Jazz ein.
Das Quintett setzt die stilistisch sehr verschieden geprägten Stücke nicht nur höchst professionell um, sondern bereichert sie stets um eigene Ideen und Improvisationen, ganz im Sinne aller kreativen Musiker aus der alten und neuen Welt: alles ist im steten Wandel, alles fließt.

Thomas Bachmann - Saxophon
Thomas Bachmann - Saxophon

Meilensteine des Jazz-Saxophons

Andreas Hertel Quartett feat. Thomas Bachmann - Saxophon


Das Saxophon ist eines der beliebtesten Instrumente überhaupt und so etwas wie ein Symbol des Jazz.

Zahlreiche berühmte Saxophonisten wie Charlie Parker, Lester Young, John Coltrane und andere haben Jazzgeschichte geschrieben mit ihren legendären Improvisationen, Konzerten und Aufnahmen.

2014 jährt sich zudem zum 200. Mal der Geburtstag des Erfinders des Saxophons: Adolphe Sax. Der belgische Instrumentenbauer, der zuvor vor allem Klarinetten baute, entwickelte zunächst  das Sopran-Saxophon, mit dem er 1842 in Paris für Aufsehen sorgte.

 

Das Andreas Hertel - Quartett präsentiert die „Klassiker des Jazz Saxophons“ in einem unterhaltsamen, moderierten Konzert-Programm auf höchstem Niveau: von Sidney Bechet über Coleman Hawkins, Sonny Rollins, John Coltrane bis hin zu Bob Mintzer sind alle Größen des Jazz - Saxophons vertreten.

 

Der Jazz-Saxophonist Thomas Bachmann (www.thbachmann.de) ist mit seinen Jazzformationen seit mehr als 20 Jahren aktiv und hat bereits über 10 CDs eingespielt. Er lehrt Jazz-Saxophon und Improvisation an der Hochschule für Musik in Mainz und ist mit der Geschichte dieses Instruments mehr als vertraut. Neben seinem eigenen Trio, der Thomas Bachmann Group, spielt er außerdem in der Frankfurt Jazz Big Band, dem Bob Degen Quartett, dem Uli Schiffelholz Quintett u. a.

 

Der Wiesbadener Jazzpianist Andreas Hertel (www.andreashertel.de) ist bereits seit Mitte der Neunziger Jahre aktiv und bekannt in der hiesigen Jazzszene. Er veröffentlichte 4 CDs mit Eigenkompositionen sowie 2 Lehrbücher und trat in zahlreichen Konzerten im Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus in Erscheinung.

 

Ein sehr unterhaltsames, interessantes und stimmungsvolles Konzert, das sich Musikfans nicht entgehen lassen sollten!