"It might be Christmas every day"

gibts jetzt sogar

als Notenausgabe! 

> Musikhaus Doblinger Wien <

 

Andreas Hertel Quintett Jazzfestival Völklingen 2009 feat. Thomas Bachmann-Sax
Jazzfestival Völklingen 2009 feat. Thomas Bachmann-Sax

Pressestimmen Andreas Hertel Quintett

 

"So klingt moderner und zugleich zeitloser Jazz mit Aussagekraft und Tiefgang."

Jazz Podium
 

"...einfallsreiche Kompositionen... anspruchsvolle Improvisationen... Die begeisterte Resonanz des Publikums spricht für sich.“      

Wiesbadener Tagblatt

 

"Andreas Hertels Besetzungsliste kann sich mehr als sehen lassen."     

Heilbronner Stimme

 

"Jazz-Handwerk höchster Güte..." 

Mainspitze Rüsselsheim

 

"Ein zeitloser Klassiker... Das Album ist vielseitig und deswegen interessant..."   

Wiesbadener Tagblatt

 

"Jazz mit Verve und Leidenschaft"    

Wiesbadener Kurier

 

"Dabei sind alle fünf Musiker...absolute Meister ihres Fachs. Perlende Improvisationen, groovende Rhythmen, tolle Harmoniefolgen – und vor allem grandiose Soli...“

mainz.eins.de

 

“...Hertel [ist] ein wahrer Geschichtenerzähler auf den Tasten...“

Allgemeine Zeitung Mainz

 

"...tiefgründige Eigenkompositionen..."     

Rhein-Lahn-Zeitung

 

"Fesselnde, ... durch die Bank mitreißende Musik war das Resultat... Vor allem aber die Vitalität, die fantastischen Einfälle und blendende Spiellaune..."

Rhein-Lahn-Zeitung

 

"Hommage an Miles Davis kommt gut an... Andreas Hertel Quintett... begeisterte... dass sie zurecht Preisträger des Landesjazzfestivals Rheinland-Pfalz 2010 geworden sind. Besonders die solistische Improvisationskunst der Musiker begeisterte die Zuhörer... mit begeisternd souveräner Lässigkeit...

Rhein-Lahn-Zeitung


„...ein gelungenes Jazzkonzert... vom ersten Song an  geht es auf der Bühne voll zur Sache... Mit großer Spielfreude, reichlich Raum für Improvisationen aller Beteiligten und einem guten Händchen für die Auswahl der Songs reißen die Musiker die gut 150 Zuhörer schnell in ihren Bann...
Fazit: Ein mehr als gelungener Abend... Das Publikum des Abends hat er definitiv auf seiner Seite!
Internet-Blog rusty-pictures.de / 24. Oktober 2014

 

Kultur: Andreas Hertel Quintett - My Kind Of Beauty (Klangraum Records)

 

Ganz selten einmal begegnet man einer Musik, die so ansprechend ist, dass man sie immer wieder hören möchte. Gerade im Moment, während ich diese Zeilen schreibe, läuft bereits zum dritten Mal die neue CD des Andreas Hertel Quintetts, die äusserst treffend mit “My Kind Of Beauty” betitelt ist. Die Band spielt ausschliesslich Eigenkompositionen von Andreas Hertel im Stile des modernen Mainstream-Jazz.

 

Und diese Stücke zeichnen den Pianisten als äusserst fähigen Komponisten aus. Hertels Verdienst ist es auch, vier absolut überzeugende Sidemen für diese Band ausgesucht zu haben: Heiko Hubmann, Steffen Weber, Florian Werther und Axel Pape am Schlagzeug. Letzter hat schon im Sommer dieses Jahres bei einem Konzert des Latin Bop Quartet als sehr geschmeidiger und der jeweiligen Musik dienlicher Rhythmusgeber überraschen können. Im kongenialen Zusammenspiel mit dem Bassisten Florian Werther schaffen die beiden ein grundsolides Fundament, auf das Heiko Hubmann mit Trompete und Flügelhorn, Stefan Weber mit seinen Saxophonen und nicht zuletzt Andreas Hertel am Piano ihre feingliedrige Musik aufbauen können. Zu hören ist ein höchst abwechslungsreiches Programm aus melodischen, atmosphärischen Stücken, die ein breites Publikum ansprechen und deshalb auch für jazz-unerfahrene Hörer jederzeit zugänglich sind. Nicht technisch-virtuose Selbstdarstellung oder Experimente um der Experimente willen sind hier gefragt, sondern Musik mit Atmosphäre, Aussagekraft und Tiefgang. Dass die Musiker auch in ihren Improvisationen spontan und höchst einfallsreich miteinander kommunizieren und so gekonnt immer wieder neue Höhepunkte setzen, versteht sich schon fast von selbst. Die große Vielfalt an Stimmungen von forschem Straight Ahead-Swing über gefühlvolle Balladen bis zu groovigen und bluesigen Themen macht diese CD ungeheuer abwechslungsreich. Um die ganze Klasse dieser CD schätzen zu können muss man nur einmal in das Lalo Schifrin-artige “Koans” hereinhören. Hier werden musikalische Ideen so in einen zeitgemässen Jazzmantel gehüllt, dass es eine wahre Freude ist. All das ist nicht selbstverständlich und damit um so erfreulicher. Da sich das Jahr immer schneller seinem Ende nähert ist es nicht vermessen “My Kind Of Beauty” als eine der besten Jazzeinspielungen 2008 zu bezeichnen.

Thomas Wunsch, www.wiesbaden.eins.de  10.11.08