Konzert ausgefallen...?

 

Sie können mich auch auf CD hören - und sogar verschenken!

ANDREAS HERTEL QUINTETT

feat.

 

Tony Lakatos (ts)

Heiko Hubmann (tp) (auf CD: Dusko Goykovich)

Andreas Hertel - (piano)

“Lady Bass“ Lindy Huppertsberg - (bass)

Jens Biehl (dr)

 

VIDEO vom Quintett-Konzert aus dem Frankfurter Hof Mainz vom 10.02.19:

- am 09.03.19 wurde es als "Video des Tages" auf www.jazz-fun.de auf der Startseite präsentiert!

 
Die aktuelle CD "Keepin' The Spirit" 

(erschienen bei LAIKA Records Bremen)

kam auf die Bestenliste zum Preis der deutschen Schallplattenkritik! (Longlist 1/2016)

 

Mitwirkende waren die Jazzlegenden Dusko Goykovich (tp), Tony Lakatos (sax), "Lady Bass" Lindy Huppertsberg (b) sowie Jens Biehl (dr)

 

Die Band sammelte in den letzten Jahren viele Erfolge auf Jazzfestivals und bei der Fachpresse!

 

"Eine hochenergetische Band mit frischen Eigenkompositionen auf hohem Niveau."  Jazz Podium 10/2016
        

VIDEO-DEMO mit Dusko Goykovich

 

Der Wiesbadener Pianist Andreas Hertel ist schon seit vielen Jahren bekannt für seine melodisch sehr ansprechenden Kompositionen, mitreißend swingende Improvisationen sowie für sein sehr gefühlvolles Balladenspiel, dokumentiert auf mehreren CDs.

 

Neben den weltweit erfolgreichen Jazz-Stars Tony Lakatos und “Lady Bass“ Lindy Huppertsberg sind auch die weiteren Bandmitglieder echte Größen in der hiesigen Jazzszene: Trompeter Heiko Hubmann leitet sein eigenes Quartett und ist Sideman in verschiedensten Bands der hiesigen Jazzszene, er spielt in mehreren hochkarätigen Profi-Bigbands und ist Trompeten- und Ensemble-Dozent, u.a. an der FMW Frankfurt.

 

Schlagzeuger Jens Biehl - vielseitiger und sehr gefragter Frankfurter Drummer und erfolgreich mit zahlreichen Bandprojekten vom Piano-Trio über Fusionjazz bis zur Bigband - trifft stets den richtigen Ton zur Unterstützung der Band - mal zurückhaltend und feinnervig, dann wieder kraftvoll und energetisch.

 

Die Besetzung verspricht wahre Glanzlichter in furiosen Improvisationen, kompaktem Zusammenspiel und magischen Balladen-Momenten, denn alle diese Musiker bringen neben ihrer hohen spielerischen Qualität auch stets eine Menge Spaß auf die Bühne!

 

 

„Andreas Hertel Quintett stellt bei aufsehenerregendem Jazz-Konzert in Mainz seine neue CD vor (...)

Hertel (...) kann auf eine Allstar-Band der besten Solisten der Region zurückgreifen. Fast schon legendär ist „Lady Bass“ Lindy Huppertsberg, Ehrenbürgerin von New Orleans und langjährige Bassistin der Barrelhouse Jazzband. Der Saxofon-Solist der HR-Bigband Tony Lakatos spielt weltweit mit namhaften Größen des modernen Jazz. Ergänzt wird die Besetzung durch den erfahrenen Trompeter und Flügelhornisten Heiko Hubmann, der mit Paul Kuhn spielte, und dem international renommierten Drummer Jens Biehl. Zusammen zelebrieren sie die Eigenkompositionen Hertels im Spannungsfeld aus Bebop, Latin, Modern Jazz, R ‘n B und intimen Balladen, die unter die Haut gehen. (...)

Das Publikum erklatscht sich noch (...) „Nice To Meet You“ als zündende Zugabe.

Allgemeine Zeitung Mainz 12.02.19

 

10.02.2019:  AH Quintett feat. Tony Lakatos im vollen Frankfurter Hof Mainz (350 Zuhörer)!

 

> Link zur Kritik in der Allgemeinen Zeitung Mainz

 

> Phantastische Fotos von Axel Jung

Pressezitate:

 

 „Eine hochenergetische Band mit frischen Eigenkompositionen auf hohem Niveau. Nicht nur das eingespielte Trio ... zeigte[n] eine schwungvolle Performance, sondern das Ganze begeisterte das Auditorium durch die Ergänzungen von Star-Saxophonist Tony Lakatos und Trompeter Ingolf Burkhardt mit ihrem souligen Sound. ...“

Jazz Podium 10/2016 (Volkmar Joswig)

 

 „Schwungvoll, soulful, locker und doch von hohem Niveau: ... Lebendige, frische Eigenkompositionen ... in äußerst stimmiger Stiltreue und kreativer Adaption einer wahrhaft zeitlosen Ära.“

Jazz Podium 10/2015 (Tobias Böcker)

 

 „In jeder Komposition des Wiesbadener Pianisten Andreas Hertel schwingt der Spirit des Modern Jazz mit. Insofern wird das Statement des Plattentitels voll eingelöst.“

Stereo, November 2015

 

 „Musikalisch erstklassige CD“

Radio Dreyeckland

 

 "Acht von zwölf Songs stammen aus seiner Feder, Qualität und Emotionalität der Arrangements sprechen für sich... Die Songs klingen, als würden die fünf Musiker schon seit vielen Jahren zusammenspielen..."

Online-Rezension auf wegotmusic.de (Lars Christian)

 

 „Das alles ist von erlesener Qualität, zeitlos und keineswegs epigonal... Daß zwei der ganz Großen des europäischen Jazz ... als Gäste mitwirken, adelt das Album zusätzlich. Jazzmusikalische Delikatessen wie diese sind rar und eben deshalb hier als besonders hörenswert empfohlen.“

Online-Rezension auf www.musenblaetter.de (Frank Becker)

 

 „...ein kräftig swingendes Hörvergnügen, das auch bewegende Balladenmomente bereithält. Die Bläserbeiträge, sowie die Bass-Soli sind von spannender Meisterschaft und die Triointerpretationen bestes Kunsthandwerk. Ein richtig gutes Album also, und darum drei satte RONDO-Punkte.“

Rondo-Magazin 10.10.2015 (Thomas Fitterling)

 

 „Bereits der Opener ‚Ratz-Fatz’ erinnert an die Zeit, als Künstler des Blue-Note-Labels... Stücke mit hohem Wiedererkennungswert schrieben. Dazu passen die motivreichen Improvisationen des Trompeters Dusko Goykovich und die des Saxophonisten Tony Lakatos. Die beiden prominenten Musiker sind Gaststars in Hertels auf Augenhöhe kommunizierendem Trio. Balladen wie ‚I’d Like To Know’ und ‚All My Life’ verraten sein Feeling für sensible Klänge.“

Fono Forum 14.10.15 (Gert Filtgen)

 

 „Mit acht eigenkomponierten Huldigungen an die Großen des Genres aus der Feder Hertels und vier Fremdkompositionen beschwören die fünf Musiker sachkundig den Geist der Blue-Note-Ära. Und vor allem die beiden Gäste genießen die Situation... der Spaß an dem alten Spiel lässt sich mit Füßen wippen.“

Jazzthing Oktober 2015

 

 „Die kreative Mischung aus zwei Dritteln Eigenkompositionen und einem Drittel Standards konnte beeindrucken und begeistern... Kunstvolle schöpferische Arrangements wechselten sich mit tief bewegenden Stücken ab, wobei nicht nur Tony Lakatos – genial am Saxofon – überzeugen konnte, sondern auch die anderen Musiker einen bleibenden Eindruck hinterließen... Diese Stücke werden nicht nur gespielt, sie erzählen Geschichten, die ein jeder nachvollziehen kann. Die Zuschauer honorierten trotz der Enge im Jazzkeller die Spielfreude der vier Künstler mit großem Applaus...“

Öffentlicher Anzeiger Bad Kreuznach 26.10.15

 

 „...Bandleader Hertel wird zu Recht von Kritikern ein Feeling für sensible Klänge bescheinigt, er begeisterte mit ausgesucht schönen Arrangements und packenden Klavierparts, die das Beste aus Hard Bop und Soul Jazz vereinten. Die Interaktion der Quartetts verlief stets auf Augenhöhe... am mitreißenden Swing ebenso, wie an den traumverlorenen Balladenstücken.“

Allgemeine Zeitung Bad Kreuznach 26.10.15

 

 „Leichtigkeit und Unterhaltung auf hohem Niveau sind die Spezialität des Wiesbadener Künstlers... Wie seine Idole besitzt Hertel die Gabe mit Niveau zu komponieren und zugleich die Zuhörer zu unterhalten...

 „Mein Ziel ist es, zeitlose Musik zu schaffen, die nicht nur für den Jazzliebhaber interessant ist...“, sagt Andreas Hertel. Dieses Ziel erreichen er und seine Partner auch mit der CD „Keepin’ the spirit“.

Mümpfers Jazznotizen – jazzpages.com 13.12.2015